Spielbericht E - Jgd. männlich gegen

TV Eppelheim am 23.10.2016

 

(UW) Heute spielte die männliche E - Jgd. im Heimspiel gegen den TV Eppelheim in der Hohenstaufenhalle. Endlich gelang es der Maannschaft nach 2 verlorenen Spielen in Folge auf die Siegerstrasse zurück zu kommen. Auch waren wieder 2 der zuletzt fehlenden Spieler mit von der Partie was der Mannschaft wieder mehr Sichrheit in ihren Aktionen gab. Mit einer geänderten Mannschaftsaufstellung gegenüber den letzten beiden Spielen begann man das Spiel. Über ein 2:1 ging man zunächst in Führung ehe die Spieler merkten dass heute ein deutlicheres besseres Ergebnis für sie möglich ist. Durch gute Abwehrarbeit und schöne Zuspiele in die Angriffsreihen gelang es in der 1. Halbzeit das Torverhältnis kontinuierlich auszubauen. Auch lies die Abwehr zusammen mit dem Torhüter kein weiteres Tor der Gegner in der ersten Spielhälfte mehr zu. So wurden die Seiten beim Stande von 16:1 für die SGH Spieler gewechselt. In der 2. Halbzeit stellten die Trainer die Mannschaft etwas um so dass alle Spieler gleichmäßige Einsatzzeiten erhielten. Dies nutzen die Eppelheimer Spieler das eine ums andere mal auch aus, konnten aber nie gefährlich an die schon in der ersten Hälfte ausgebaute Führung herankommen, denn auch die Anzahl der Torschützen sprach für sich. Von den 12 eigesetzten Spielern konnten sich 8 in die Torschützenliste eintragen, während es bei Eppelheim nur 4 Spielern gelang Tore zu erzielen. Über die Zwischenstände 21:3, 25:4, 26:6 stand es am Ende dann 28:7 für die SGH Waldbrunn / Eberbach. Das Ergebnis nach Muliplikatorfaktor war dann 224 : 28 für die SGH.

 

Am kommenden Samstag kommt als nächster Gegner die TSG Wiesloch nach Eberbach in die Hohenstaufenhalle. Da wird die Mannschaft wieder stärker gefordert sein als heute und hofft auf etliche Zuschauer die sie unterstützen Spielbeginn ist um 14.15 Uhr.

 

Gespielt haben: Sandro Menges, Yusuf Uncu, Nick Keuchler, Moritz Stauch, Niklas Rechner, Giulio Peipert, Jona Kalla, Max Peipert, Karl Lauter, Julian Wettig, Timo Böhm und Marius Kij