Bericht Talentiate Eschelbronn 2018

 

(uw) Heute, Sonntag, den 15.04.2018 fand in Eschelbronn die Vorentscheidung der Handballtalentiade für die Mädchen und Jungs der Handball E - Jgd. der SH Waldbrunn / Eberbach statt. Diese Veranstaltung gehört für die E - Jugendlichen Handballer noch als Abschluß zur Hallenrunde 2017 / 2018.

 

Außer den SGH -Mannschaften waren noch der TV Bammental, der TSV Steinsfurt, die TSG Meckesheim, der TV Dielhein und die Heimmanschaft von dem TV Eschelbronn mit dabei.

 

Die Kinder mussten an 4 verschiedenen Stationen ihr können im Umgang mit dem Handball und ihre koordinativen Fähigkeiten bei den Tests unter Beweiß stellen. Für jede der 4 Übungen hatten sie 20 Sekunden Zeit um so viel als möglich Punkte zu erzielen.

 

Die jeweils punktbesten 8 Mädchen und punktbesten 8 Jungs qualifizerten sich für den Kreisentscheid Nord der Talentiade der im Mai in Weinheim / Oberflockenbach stattfindet. Die dort besten qualifizieren sich für den Verbandsentscheid des Badischen Handballverbandes der am 16.06.2018 in der HSG - Halle in Eberbach ausgerichtet von der SGH Waldbrunn / Eberbach stattfindet. Die Talentiade wird von den Volksbanken unterstützt.

 

Heute konnten sich 2 von 8 qualifizierten Mädchen und 4 von 8 qualifizierten Jungs der SGH Waldbrunn / Eberbach für die nächste Runde durchsetzen. Das zeigt doch deutlich dass die Handballkinder der SGH Waldbrunn / Eberbach gut ausgebildet sind und die verantwortlichen Trainer sehr gute Arbeit im Training leisten. Das sollte auch für die nicht qualifizierten Kinder Ansporn sein auch diese Ergebnisse und diesen Ausbildungsstand zu erreichen und sich dafür im Training anzustrengen. Die Trainer, mitgereisten Eltern und natürlich ganz besonders freuten sich die Kinder über diesen großen Erfolg und wurden mit viel Beifall von den Zuschauern bedacht. Dank gilt auch noch dem TV Eschelbronn für die hervorragend ausgerichtete Veranstaltung.

 

Qualiviziert haben sich für die nächste Runde:

Mädchen: Ida Balzer, Luisa Fink
Jungen : Giulio Peipert, Nick Keuchler, Sandro Menges und Max Peipert